Willkommen bei der

ALTE ZEITEN IN GRÖPELINGEN

Haben Sie gewusst, dass der heutige Stadtteil der Freien Hansestadt Bremen einmal ein wunderschönes Dorf und beliebtes Ausflugsziel der Stadt-Bremer war?

Die Geschichtswerkstatt hat sich zur Aufgabe gemacht, den Gröpelingern vor Augen zu führen, dass Ihr Stadtteil nicht nur früher attraktiv war, sondern auch heute noch ein GESICHT hat.

Dafür brauchen wir Ihre Hilfe!

Obwohl unser Geschichtsarchiv mittlerweile über 5000 Bilder umfaßt, suchen wir immer noch Fotos und Geschichten aus Gröpelingen zu den unterschiedlichsten Themen.

Nachdem unser Bildband GRÖPELINGEN 1860- 1945 und unsere Bücher "Döntjes und Klönschnack - Anekdoten aus Gröpelingen" und "Noch mehr Döntjes und Klönschnack" erschienen sind, arbeiten wir an einem Sammelband mit weiteren Erzählungen. Es werden insbesondere Geschichten und Bilder zu den Themen Freizeit, Vereinstätigkeit, Schulbesuch usw., also aus Ihrem Privatbereich gesucht.

Wir werden Ihre Bilder sorgfältig behandeln, Kopien davon anfertigen lassen und Ihnen selbstverständlich die Originale zurückgeben.

Neben den oben erwähnten Schriften haben wir im Jahr 2000 eine Broschüre mit dem Titel "...ein Koloss kommt in die Jahre - Die Getreideverkehrsanlage" und im Jahr 2002 die Jubiläumsbroschüre "100 Jahre Gröpelingen" herausgebracht.

Unser als gemeinnützig anerkannter Verein ist im Bremischen Vereinsregister unter VR 3706 HB eingetragen und arbeitet rein ehrenamtlich.
Wir treffen uns an jedem 2. Montag im Monat um 19 Uhr im Nachbarschaftshaus Helene Kaisen, Beim Ohlenhof 10, 28239 Bremen.

Besuchen Sie uns doch einmal! Hier die Lage unserer Räume bei Google Maps.
 

(Unsere Webseiten sind mit zahlreichen Hintergrundinformationen versehen, die man mit Hilfe der in blauer Schrift kenntlich gemachten Links aufrufen kann. Die Redaktion.)    

Auf den Spuren von Kunst und harter Arbeit in Gröpelingen

 

Bei einem Spaziergang der Geschichtswerkstatt Gröpelingen e.V. am Montag, den  13. August 2018 um 19.00 Uhr geht es durch das Lindenhofviertel  vom Startpunkt  an der Ecke Grasberger Straße / Pastorenweg  bis zum Lichthaus. An diesem Weg sind viele Kunstwerke zum Thema Arbeit zu sehen. Bereits zu Beginn gibt es viel über das Wandbild „ Geschichte des Stadtteils Gröpelingen und der AG Weser 1878 – 1978“ zu erfahren.  Der Weg führt vorbei an der Bronzeskulptur „Hände“ auf dem Bürgermeister-Ehlers-Platz, der Darstellung des Werftarbeiters an der Lindenhofstraße bis zum Lichthaus. Dort entstanden 1985 im Untergeschoss des Lichthauses fünf Tafelbilder, die Peter John in Zusammenarbeit mit den ehemaligen Werftarbeitern gestaltete. Diese können an diesem Abend ebenfalls besichtigt werden.

 

Geschichtswerkstatt Gröpelingen

ist umgezogen


Die Geschichtswerkstatt Gröpelingen hat ein neues Domizil.

Ab 1.7.2018 befindet sich der Sitz des Archivs im Nachbarschaftshaus Helene Kaisen, Beim Ohlenhof 10,

28239 Bremen.

Dort werden dann auch ab September die Treffen an jedem 2. Montag des Monats um 19 Uhr stattfinden.


Vorher nutzte die Geschichtswerkstatt das Erdgeschoss des Altbremer Hauses in der
Liegnitzstraße 61, das der Familie Reichert gehört. Da der ehemaliger Vorsitzende Günter
Reichert im letzten Jahr verstorben ist musste sich der Verein neue Räume suchen. (Pressemitteilung vom 1.7.2018)

 

Karin Pfitzner–Brauer - im Auftrag des Vorstands des Geschichtswerkstatt Gröpelingen

sitemap.xml
XML-Dokument [10.8 KB]