Döntjes und Klönschnack

Anekdoten aus Gröpelingen (Taschenbuch)

30.10.2003
Von Überfällen auf die Straßenbahn, defekten Gasleitungen und alten Mopeds

In der jüngsten Veröffentlichung der Geschichtswerkstatt Gröpelingen e.V. wurden 86 humorvolle und nachdenkliche Anekdoten über die Geschichte der „kleinen Leute“ in Gröpelingen von 1910 bis heute festgehalten. Die Sammlung entstand aus Erzählungen und Berichten von Gröpelinger Bürgern und aus eigenen Erlebnissen der Autoren Günter Reichert, Jens Zimmerling, Hedda Weiß, Karin Pfitzner-Brauer und Ilse Deil.
Aus der Kaiserzeit stammt die Geschichte vom falsch singenden Pastor. In der Anekdote „Überfall auf die Elektrische“ werden politische Auseinandersetzungen zur Zeit der Weimarer Republik geschildert. In den Berichten aus dem 2. Weltkrieg geht es um das Leben der Bevölkerung während der Bombenangriffeund um das Schicksal der Zwangsarbeiter in den Gröpelinger Lagern. Die Erzählung von den Ausflügen nach Lankenau auf der anderen Weserseite ruft wehmütige Erinnerungen an dies beliebte Wochenendziel der Gröpelinger wach, das in den 60ern dem Containerhafen weichen musste.
Heiterkeit lockt die glimpflich ausgegangene Gasexplosion in einem alten Gröpelinger Haus hervor, ausgelöst von dem leichtsinnigen Verhalten eines Gasinstallateurs. In den Schilderungen „Auf Milchtour“ und „Auf Brottour“ wird noch einmal deutlich, wie die Bevölkerung auch ohne „Tetrapack“mit Milch und anderen Lebensmitteln versorgt und zu kommunikativem Tun angeregt wurde.
Nahezu ungläubiges Staunen und freudiges Schmunzeln erzeugt der humorvolle Bericht über ein Fußballspiel der Gröpelinger Bäcker gegen die Gröpelinger Schlachter auf dem alten TURA-Platz inden 50er Jahren.
Der Leser kann nur mühsam sein Lachen unterdrücken, wenn er von den vielen Missgeschicken erfährt, die dem Besitzer einer alten NSU-Quickly mit seinem Gefährt in der Geschichte „Die Pechsträhne“ widerfahren. Aber auch die moderne Zeit mit ihren Schattenseiten kommt mit der Erzählung „Drogenhandel in der Liegnitzstraße“ nicht zu kurz.
 Der in hochdeutscher Sprache gehaltene Anekdotenband wurde bereits im Focke-Museem, in der Stadtbibliothek West und im Offenen Kanal beim Plattdütschen Vereen Gröpeln e.V. zur Freude der Anwesenden vorgestellt und führte im Erscheinungsmonat und zur Weihnachtszeit 2003 im Gröpelinger Buchhandel die Bestsellerliste an. Er war seit dem 11. September für 6 Euro bei der Buchhandlung Käpt’n Book in der Lindenhofstraße erhältlich und lag seit Anfang Oktober 2003 auch in anderen bremischen Buchläden aus, war aber zwischenzeitlich restlos vergriffen. Die Anekdoten des Taschenbuches sind zeitlich geordnet, können aber mit Hilfe eines thematischen Inhaltsverzeichnisses auch themenbezogen gelesen werden. Der 84-seitige Band ist mit 39 historischen Abbildungen versehen. Die Autoren planen wegen des großen Interesses einen Fortsetzungsband.

Preis 6 Euro, WIEDER ERHÄLTLICH (E-Mail an die Geschichtswerkstatt) zzgl. 2 € Versand